VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Annika  |  Chantal  |  Charlotte  |  Feli  |  Franzi  |  Fritz  |  Hanna  |  Laura H  |  Laura M  |  Lena  |

Lina  |  Maida  |  Mareike  |  Matthis  |  Merlit  |  Miri  |  Paul  |  Pauly  |  Rebekka  |  Renke  |  Tabea  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Selamat natal - Weihnachten mal anders

Autor: AnnikaW | Datum: 28 Dezember 2017, 00:38 | 0 Kommentare

„Wird in Indonesien überhaupt Weihnachten gefeiert? Und wenn ja, wie wird Weihnachten dort gefeiert?'' oder „Wie hast du denn dieses Jahre Weihnachten gefeiert?'' - Das sind die Fragen, die ich jetzt, rund um die Weihnachtszeit, am häufigsten gestellt bekommen habe und die Antwort möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Dieses Jahr begann für mich Weihnachten schon am 23. Dezember, denn an diesem Abend gab es in der Kirche der Gemeinde Sukun einen großen Weihnachtsgottesdienst. Warum denn schon am 23. Dezember, habe ich mich gefragt und die Antwort darauf erschien mir nicht ganz logisch aber nun ja...der Weihnachtsgottesdienst wurde am 23. abgehalten, weil der 24.12. dieses Jahr auf einen Sonntag fiel und damit Sonntags die normalen Sonntagsgottesdienste gefeiert werden können wurde halt schon am 23. Weihnachten gefeiert. Nichtsdestotrotz war der Weihnachtsgottesdienst sehr schön. Ein Erzähler und immer wieder kleine Rollenspiele haben durch den Gottesdienst geleitet und die Weihnachtsgeschichte erzählt und zwischen durch wurden zwei traditionelle Tänze vorgeführt. Sehr berührt hat mich auch, dass der Pfarrer in seiner Predigt die Bibelstelle und einige Stichworte auf Deutsch vorgetragen hat und aus „Bahasa Jerman“ wurde kurzer Hand „Bahasa Annika“.

Am 24sten selber gab es nichts Weihnachtliches. Ich war sowohl am Morgen als auch am Nachmittag in der Kirche und habe mich in beiden Gottesdiensten der Gemeinde vorgestellt.

Am Montag gab es dann vormittags nochmal eine wirklich schönen Weihnachtsgottesdienst. Anschließend daran habe ich mich mit einer Gruppe der Jugendlichen der Gemeinde getroffen und wir sind dem traditionellen Brauch des „Keliling-Keliling“ gefolgt. Es ist Tradition, dass man an Weihnachten von Haus zu Haus geht und seinen Freunden Frohe Weihnachten wünscht oder man empfängt Freunde bei sich zu Hause. Überall verweilt man eine gewisse Zeit und bekommt etwas zu Essen, auf jeden Fall immer Snacks und Getränke und oft auch richtige Mahlzeit wie Bakso oder Rawon. 

Besonders schön finde ich, dass diese Tradition religionsübergreifend ist. So besuchen an Weihnachten auch Muslime ihr christlichen Freunde und im Gegenzug dazu gibt es einen muslimischen Feiertag (dessen Namen ich jetzt leider vergessen habe) an dem die Christen ihre muslimischen Freunde besuchen. Jeden Falls finde ich diesen Brauch sehr schön und ich habe noch nie so viel innerhalb von zwei Tagen gegessen! Denn auch am 26.12. haben wir uns getroffen und sind ebenfalls wieder von Haus zu Haus gegangen. Zuletzt sind wir dann zu einem Mädchen aus der Gruppe nach Hause gefahren und haben dort ein letztes Mal gegessen und es wurde eine Gitarre hervorgeholt und gesungen, das war wirklich sehr schön. Die Jugendlichen der Gemeinde sind alle sehr, sehr lieb und geben sich große Mühe mich überall zu integrieren. 

Da meine Gastfamilie vom 25. bis zum 27. Dezember verreist ist, wohne ich momentan bei einer anderen Familie und auch die haben bis spät Abends noch Gäste empfangen, die Frohe Weihnachten wünschen wollten. Ich war für alle immer eine kleine Attraktion und musste viele, viele Fotos machen. Mir wurde immer wieder gesagt wie hübsch ich sei und dass ich aussähe wie eine Puppe. Auch wenn es alles sehr lieb gemeint war und die Atmosphäre die ganze Zeit über sehr herzlich war, gefällt mir soviel Aufmerksamkeit nicht und ich finde es erschreckend wie sehr eine helle Hautfarbe und „europäisches Aussehen“ glorifiziert und idealisiert wird.

Auch wenn es sehr interessant war wie hier Weihnachten gefeiert wird und ich mich bei den Leuten hier sehr wohlfühle, hat mir dieses Weihnachten das Familiäre sehr gefehlt. Ich habe vor allem das Beisammen sein und das gemeinsame Essen mit der Familie vermisst und bei 25 Grad, Sonne, Palmen und künstlichen Weihnachtsbäumen wollte bei mir einfach keine richtige Weihnachtsstimmung aufkommen.

Ich hoffe ihr habt alle schöne, besinnliche Weihnachten im Kreise eurer Familie und Liebsten verbringen können und ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Bis bald :)

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype